Asset-Herausgeber

Coronavirus (COVID-19) Updates

Auf dieser Seite finden Sie Updates zu den Entwicklungen von COVID-19 sowie den globalen und regionalen Auswirkungen auf Luftfracht, Seefracht und Landverkehr.

Stand: 8. September 2021: 

Updates in „Auswirkungen auf die Seefracht Asien-Pazifik-Raum“

Stand: 9. September 2021: 

Updates in „Auswirkungen auf die Luftfracht Asien-Pazifik-Raum (Wiederaufnahme des Betriebs)“

Nach mehr als einem Jahr befinden wir uns nach wie vor in einer globalen Pandemie, sehen aber in vielen Gebieten eine Rückkehr zu einer neuen Normalität. 

Mehr denn je erkennen wir die Bedeutung ununterbrochener Lieferketten und die Rolle, die die Logistikbranche für die Gesellschaft als Ganzes spielt. Wir bei Kühne+Nagel nehmen unsere Verantwortung sehr ernst. Wir sind dankbar für das positive Feedback, das wir täglich von Kunden erhalten, deren Lieferketten wir unter schwierigen Umständen bedienen. Dies motiviert uns. Ob Lastwagenfahrer, Lagerarbeiter, unsere Fachleute in Seefracht, Luftfracht und Landverkehr oder das Management – wir sind für Sie da.

Auch wenn die Pandemie immer noch viele Aspekte unseres Lebens beeinflusst, hat sich die Logistikbranche auf die neuen Umstände eingestellt. Wir haben daher unsere Covid-19-Seite angepasst und werden nur dann Aktualisierungen veröffentlichen, wenn relevante Neuigkeiten oder Erkenntnisse vorliegen.

Unser Fokus liegt auf dem Schutz der Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeiter sowie auf der Sicherstellung, dass Ihre Lieferkette so reibungslos wie möglich läuft. Wir versorgen unsere Mitarbeiter im Verkauf und den operativen Abteilungen ständig mit umfassenden und aktuellen Informationen, damit wir Sie bestmöglich beraten können.


Allgemeine Informationen

Die Gesundheit und Sicherheit unserer Kunden und Mitarbeiter bleibt unsere oberste Priorität. Alle Kühne+Nagel-Niederlassungen haben Maßnahmen gemäß den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation ergriffen, darunter Abstandregeln, gestaffelte Arbeitspläne, häufige Desinfektion und Reinigungskonzepte.

Da sich die Verbreitung und die Folgen von COVID-19 in den Regionen unterscheiden, passen wir unsere Business Continuity-Maßnahmen entsprechend an. 

Unsere Mitarbeiter arbeiten erfolgreich von zu Hause aus, wenn dies aufgrund der örtlichen Gegebenheiten als notwendig erachtet wird.

In Bezug auf das Virenrisiko auf Verpackungen und Paletten, die wir erhalten und liefern, halten wir das Risiko für gering, nachdem die WHO erklärt hat: "Die Wahrscheinlichkeit, dass eine infizierte Person Handelsgüter kontaminiert, ist gering und damit auch das Risiko, sich mit dem Virus zu infizieren, das COVID-19 verursacht. Eine Infektion durch ein Paket, das bewegt, gereist und unterschiedlichen Bedingungen und Temperaturen ausgesetzt wurde, ist ebenfalls niedrig."

Als globales Logistikunternehmen sind wir regelmäßig mit Störungen der Lieferkette konfrontiert. Wir passen unsere globalen Standards für das Business Continuity Management kontinuierlich an und testen unsere Business Continuity-Pläne für verschiedene Krisenszenarien.

Die Pläne sollen die Sicherheit und das Wohlbefinden unserer Mitarbeiter schützen und Ihnen einen unterbrechungsfreien Service gewährleisten. In Bezug auf das Ausmaß des COVID-19-Effekts führen wir neue und kontinuierliche Risikobewertungen, Analysen der Geschäftsauswirkungen und die Implementierung neuer Maßnahmen in unser Rahmenwerk für die Geschäftskontinuität auf der Grundlage von Warnstufen durch.

Die Erkenntnisse aus der Aktivierung von BCPs in China zu Beginn der Krise haben uns geholfen, Änderungen und Verbesserungen in all unseren BCPs auf der ganzen Welt vorzunehmen. Alle Länder haben nationale Reaktionsteams eingerichtet, um diese Pläne entweder vorzubereiten oder zu aktivieren.

Wo dies von unseren nationalen Managementteams als angemessen erachtet wird und wo dies durch Regierungsverordnungen vorgeschrieben ist, aktivieren wir vorbeugende Maßnahmen und Prozesse, einschließlich der Temperaturkontrolle von Mitarbeitern und Besuchern (innerhalb der durch lokal geltende Gesetze wie Datenschutzgesetze festgelegten Parameter), Selbsterklärungen, getrennte / flexible Arbeitsregelungen, Optionen für die Arbeit von zu Hause aus, die Desinfektion unserer Büros und Standorte sowie die Bereitstellung wesentlicher Hygieneprodukte am Arbeitsplatz. Standardprozesse wurden auch für den Fall definiert, dass Mitarbeiter infiziert sind oder infizierten Personen ausgesetzt sind.

Wir teilen unseren Lieferanten Hygienerichtlinien mit, um ein größeres Bewusstsein innerhalb der Lieferkette zu gewährleisten. Fahrer, die zur Abholung oder Lieferung eintreffen, werden über hygienische Best Practices informiert und, sofern zulässig, angewiesen, Selbsterklärungen auszufüllen.

Wir haben globale Reisebeschränkungen eingeführt und externe und interne Meetings werden entweder als Videokonferenzen oder nur in Anwesenheit einer kleinen Anzahl von Teilnehmern durchgeführt, die die von den Gesundheitsbehörden herausgegebenen Empfehlungen zur sozialen Distanzierung befolgen.

Allgemeine Situation in unseren Büros weltweit

Angesichts der geltenden COVID-19-bezogenen behördlichen Vorschriften für Reisen und anderer Herausforderungen ist unser Fokus weiterhin die Betreuung des Geschäfts unserer Kunden. Unsere Logistikaktivitäten bleiben in ganz Kanada, den USA und Mexiko voll funktionsfähig. In jedem unserer nordamerikanischen Lager- und Bürostandorte werden Schutzmaßnahmen getroffen, um die Sicherheit und Gesundheit unserer Mitarbeiter, Auftragnehmer und Geschäftspartner zu gewährleisten. Da sich neue Herausforderungen ergeben können, ist unser Team auch auf alternative Lösungen vorbereitet, um das Geschäft in Bewegung zu halten.

Wir konzentrieren uns weiterhin auf unser Geschäft und unsere Kunden und unsere Logistikaktivitäten bleiben in der gesamten Region voll funktionsfähig. Im Allgemeinen sind die Häfen betriebsbereit, es kann jedoch zu Verzögerungen in den Terminals kommen, da weniger Personal und lokale Quarantänemaßnahmen erforderlich sind. Wir sehen mittlere Auswirkungen auf die Verfügbarkeit von Geräten – insbesondere Kühlcontainer. Brasilien befindet sich immer noch in teilweiser Quarantäne und kehrt gemäß den Vorgaben der Regierung schrittweise zurück. In der Andenregion läuft der Landverkehr ebenfalls normal, mit Einschränkungen in einigen Gebieten.

Insgesamt hat die Zahl der bestätigten Fälle in Europa seit Juli leicht zugenommen. Die meisten Länder zeigen einen positiven Trend, während in anderen Ländern strenge Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung festgelegt wurden.

Für alle Kühne+Nagel-Standorte gelten Hygiene- und Abstandsregeln, um Mitarbeiter und Geschäftspartner zu schützen, die unsere Einrichtungen betreten. Risikobewertungen werden fortlaufend durchgeführt und Best Practices werden erfolgreich ausgetauscht und innerhalb der Organisation implementiert. Eine bedeutende Anzahl von Kunden bedankte sich für das hervorragende Serviceniveau trotz der Krisensituation und der Störung der Infrastruktur in bestimmten Märkten.

Mit der Wiederbelebung der Wirtschaft kommt es in einigen Ländern zu einem erneuten Anstieg von COVID-19-Fällen. Verschiede Regierungen führen daher wieder strengere Maßnahmen ein. Wir bleiben weiterhin wachsam und passen unsere Arbeitsprozesse entsprechend an, ohne die Geschäftskontinuität zu beeinträchtigen.

Angesichts der anhaltend volatilen Situation ist eine langsame Rückkehr der Mitarbeiter an den Arbeitsplatz geplant. An allen Arbeitsstätten werden Sicherheitsabstand und andere vorbeugende Maßnahmen umgesetzt, um ein sicheres Arbeitsumfeld zu gewährleisten.

Unsere Kollegen kehren nach strengen Vorgaben, die jeweils auf lokalen Risikobewertungen, Begebenheiten vor Ort und behördlichen Ratschlägen beruhen, in die Büros und/oder Lager zurück. Die Landesorganisationen sind voll funktionsfähig, mit einigen Verzögerungen und alternativen Prozessen aufgrund staatlicher Beschränkungen.

Auswirkungen auf die Seefracht

Die Situation in jedem Land ändert sich täglich, da die Behörden die Beschränkungen erweitern oder lockern. Im Allgemeinen ist die Situation stabiler und vorhersehbarer geworden und weltweit nehmen die Auswirkungen von COVID-19 von Woche zu Woche ab. Die Verfügbarkeit von Ausrüstung, Platz und Leerfahrten wirken sich weiterhin auf die Gesamtsituation aus. Unsere lokalen Experten stehen Ihnen gerne zur Verfügung, um Sie bei Ihren spezifischen Anforderungen zu unterstützen.

Unser Seefrachtbetrieb in den USA und Kanada ist voll funktionsfähig und zeigt keine Auswirkungen durch COVID-19. Die wichtigsten CFS-Gateways in den USA arbeiten normal. Die Überlastung der Häfen und die Herausforderungen im Binnentransport resultieren aus der derzeit starken Nachfrage auf dem amerikanischen Markt und der insgesamt angespannten Situation auf dem Seefrachtmarkt.

Mexiko verlängert den Lockdown, was Auswirkungen auf die Inlandsverbindungen von Häfen hat.

Derzeit unterliegt der Seefrachtbetrieb keinen größeren Einschränkungen durch COVID-19. Die Niederlassungen führen ihre Betriebstätigkeit weiter, allerdings mit weniger Mitarbeitern oder aus dem Homeoffice. Die Häfen arbeiten weitgehend regulär, aufgrund von weniger Personal oder lokalen Sicherheits- und Quarantänemaßnahmen kann es vereinzelt zu Verzögerungen kommen. Wir sehen mittlere bis starke Einschränkungen bei der Verfügbarkeit von Equipment – insbesondere Kühlcontainer.

In Brasilien läuft der Betrieb nur mit geringfügigen Einschränkungen. 

Argentinien und Uruguay haben die bestehenden internationalen Reisebeschränkungen und inländischen Präventivmaßnahmen erweitert. Die Grenzen sind für Reisen geschlossen, aber internationale Fracht, medizinischer und humanitärer Transport sind davon ausgenommen. Lkw-Fahrer und Schiffsbesatzungen können verschärften Kontrollmaßnahmen unterzogen werden. Der Schiffsbetrieb ist normal. 

Bolivien und Peru haben die meisten COVID-19-Beschränkungen aufgehoben. Dennoch ist die Lieferung aus den Häfen beeinträchtigt, da die angrenzenden Länder die Schließung ihrer Landesgrenzen aufrechterhalten haben. 

In Chile sind alle Häfen in Betrieb, es kommt aber zu Überlastungen.

Guatemala, Honduras, Nicaragua, Costa Rica und Panama melden normalen Betrieb. 

Die anhaltenden Nachwirkungen wie die Schließung des Suezkanals und der Häfen in Süd- und Ost-China, belasten die Lieferkette zusätzlich zu den Auswirkungen von COVID-19.

Südchina: Aufgrund von zuletzt immer stärkeren Verspätungen in den Fahrplänen und einer Reihe von neuen COVID-19-Fällen in der Region Yantian kommt es dort zu strengeren Inspektions- und Prüfmaßnahmen. In Kombination mit der anhaltend hohen Kapazitätsauslastung hat dies bereits starke Auswirkungen auf die Effizienz des Terminalbetriebs. Durch Frachtumleitungen gibt es eine zusätzliche Nachfrage an anderen POLs, was zu betrieblichen Herausforderungen führt. 

Malaysia: Die landesweite Abriegelung in Malaysia führt zu einem Abbau der Produktionskapazitäten und damit zu einem Auftragsstau. Betroffen sind u. a. die Bereiche Elektronik, Halbleiter und medizinische Geräte. Es wird erwartet, dass Arbeitskräftemangel und betriebliche Herausforderungen zu Unterbrechungen der Lieferkette führen. 

Vietnam: Angesichts des schlimmsten Ausbruchs von COVID-19-Infektionen seit Beginn der Pandemie wurden strenge Abriegelungen verhängt und dadurch die Produktion in Fabriken in Südvietnam eingeschränkt. Die Seeterminals sind nicht ausreichend für die Ausfuhr von Waren ausgerüstet. Die Beschränkungen, die eigentlich am 2. August enden sollten, wurden um weitere zwei Wochen verlängert. Die Versorgungskette wird sich weiter verzögern und es ist davon auszugehen, dass die Produktivität des Hafens aufgrund des reduzierten Hafenpersonals eingeschränkt ist. Die Überlastung der Terminals im Hafen verschärft sich, so dass die Schiffe im Durchschnitt 3 bis 5 Tage auf einen Liegeplatz warten müssen. Die Überlastung der Häfen wird auch durch Verzögerungen bei der Freigabe von Importsendungen verursacht, weil die Fabriken geschlossen sind, um sie zu empfangen. Da die Containerdepots im Ho-Chi-Minh-Gebiet voll ausgelastet sind, schränkt der Hafen von Cat Lai die Ein- und Ausfuhr von Containern ein und verlagert die Ladung auf andere Häfen. In ganz Südvietnam herrscht außerdem ein Mangel an 40'HC-Equipment.

Japan: Die Zahl der Infektionsfälle in der Region Tokio steigt weiter an, der Ausnahmezustand bleibt bis zum 24. August in Kraft.

Bangladesch: Die landesweite strenge Abriegelung wurde bis zum 10. August verlängert, da die Zahl der COVID-19-Infektionen im Land steigt. In Chittagong kommt es zu erheblichen Verzögerungen beim Anlegen von Schiffen, die zwischen 5 und 10 Tagen dauern. 

Derzeit gibt es keine größeren Einschränkungen des Betriebs aufgrund von COVID-19. Allerdings führen die anhaltend hohe weltweite Nachfrage sowie anhaltende Ausrüstungsungleichgewichte und Restrukturierungsmaßnahmen der Spediteure zu Überlastungen in allen wichtigen europäischen Häfen und damit zu deutlich erhöhten Durchlaufzeiten.

Der ägyptische Markt ist wieder zu 100 % geöffnet. Aufgrund der vorherigen Unterbrechung der Lieferketten durch COVID-19 in Kombination mit dem Suezkanal-Zwischenfall und den zusätzlichen Leerfahrten aus Asien, herrscht in Ägypten ein Mangel an Ausrüstung und Platz. Einige Schifffahrtsunternehmen arbeiten immer noch im Schichtbetrieb.

In der Türkei laufen die wirtschaftlichen Aktivitäten ungestört weiter, es gibt nur geringfügige betriebliche Probleme, die sich nicht negativ auf die Gesamtleistung auswirken. Dennoch müssen die folgenden Punkte berücksichtigt werden und die Normalität sollte als "neue Normalität" angesehen werden: Die Ausrüstungs- und Platzprobleme haben sich verbessert, sind aber immer noch die Hauptfaktoren für die aufgetretenen Engpässe. Daher arbeiten alle Beteiligten (Häfen, Zoll, Spediteure, Kunden und Kühne+Nagel) weiterhin unter „neuen normalen“ Bedingungen.

In Südafrika wurde die Lockdown-Stufe 3 verhängt. Diese Beschränkungen treffen vor allem die Gastronomie und die Industrie rund um Alkohol und Spirituosen. Der Hafenbetrieb ist stark beeinträchtigt. Die Mitarbeiter von Kühne+Nagel arbeiten von zu Hause aus und sind zu 100 % einsatzbereit. Unsere Lagereinrichtungen sind mit einer Notbesetzung tätig.  

Die Häfen in den V.A.E. arbeiten normal und es kommt zu keinen Staus oder Verzögerungen. Die Beschränkungen für den inländischen Straßengüterverkehr wurden aufgehoben - mit Ausnahme von leichten Fahrzeugen von und nach Abu Dhabi und Al Ain. Für die Einfahrt in das Emirat Abu Dhabi ist ein COVID-19-Test erforderlich. Unabhängig von COVID-19 ziehen die Volumina an. Ausrüstungsengpässe und Verzögerungen bei der Buchungsbestätigung werden auch für den kommenden Monat erwartet. 

Auswirkungen auf die Luftfracht

Nordamerika ist weiterhin von der Pandemie betroffen. Während sich die USA in verschiedenen Phasen der Wiedereröffnung und Aufhebung von Beschränkungen befinden, halten die Regierungen in Kanada und Mexiko weiterhin strenge Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie aufrecht. Unser Ansatz, von zu Hause aus zu arbeiten, die Büros wieder zu öffnen, wo es möglich ist, und voll funktionsfähige Lagerhäuser ermöglichen es uns, weiterhin in vollem Umfang zu arbeiten und allen Kunden unseren Service anzubieten. Da die Reisebeschränkungen weltweit gerade aufgehoben werden und wieder mehr Flüge durchgeführt werden, können die Routen und Flugfrequenzen in den kommenden Monaten voraussichtlich unter dem Niveau vor der Pandemie bleiben. Unsere Teams stehen zur Verfügung und arbeiten engagiert mit unseren Kunden zusammen, um die am besten geeignete Transportlösung zu finden.

Die Frequenz der internationalen Passagierflüge, die von lokalen Carriern angeboten werden, ist nach wie vor beeinträchtigt. Der allgemeine Betrieb von Flughäfen, Truckern und Zoll ist sichergestellt und unsere Luftfracht-Niederlassungen unterstützen zuverlässig von zu Hause aus.

Trotz der Weiterverbreitung des Virus läuft unser Luftfrachtbetrieb in Europa weiter, hauptsächlich im mobilen Arbeiten von zuhause. Die herausfordernde Situation in der Seelogistik übt zusätzlichen Druck auf einige der am stärksten nachgefragten Fahrtgebiete aus, auch wenn die Nachfrage nach PSA leicht zurückgegangen ist. Die Nachfrage nach Luftfracht nach Nordamerika und Südafrika ist immer noch hoch, während die Kapazitäten weiterhin begrenzt sind. Die Situation in Richtung Naher Osten und Südamerika ist weiterhin stabil. Um die Supply-Chain-Risiken in geschäftskritischen Märkten weiter zu minimieren, haben wir das Luftfracht-Produktportfolio mit zuverlässigen Kapazitäten erweitert, um Kunden rechtzeitig zu bedienen. Angetrieben durch den wachsenden E-Commerce-Sektor werden zusätzliche Flüge zu den indirekten Drehkreuzen in Zhengzhou und Nanchang angeboten.

Die operative Situation im Nahen Osten und in Afrika ist weiterhin stabil und solide, und die Länder passen sich nahtlos an die Auswirkungen von Covid-19 an. Die meisten Länder haben den Betrieb wieder aufgenommen, und zwar auf Kapazitätsniveau in Übereinstimmung mit den lokalen Vorschriften.

Da die Länder ihre Beschränkungen lockern, nehmen regionale und internationale Fluggesellschaften ihren Betrieb wieder auf und erhöhen ihre Kapazitäten und Frequenzen, die jedoch immer noch unter dem Niveau von 2019 liegen. Wichtige Märkte wie Großbritannien, Indien und Südafrika werden weiterhin von begrenzten PAX-Frachtern bedient, aber das Gesamtumfeld bleibt für Fracht günstig. Die Frachtkapazitäten sowohl bei afrikanischen als auch bei nahöstlichen Fluggesellschaften bleiben begrenzt.

Angesichts des neuen COVID-19-Ausbruchs auf dem chinesischen Festland ergreift die Regierung drastische Maßnahmen an den Flughäfen, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Immer mehr Flüge werden gestrichen und längere Betriebszeiten beeinträchtigen die Import- und Exportkapazitäten. Wir beobachten die Situation weiterhin sehr genau.

In den meisten Ländern des südasiatisch-pazifischen Raums ist ein Kapazitätsdruck aufgrund begrenzter Passagierflugaktivitäten zu beobachten. Einige Länder sind mit steigenden COVID-19-Infektionszahlen konfrontiert, was zu erneuten Einschränkungen und teilweisen Lockdowns geführt hat.

Die meisten Fluggesellschaften mussten die Anzahl an Passagierflügen deutlich reduzieren, gleichzeitig wurde die Frachtkapazität maßgeblich erhöht. Wir gehen davon aus, dass es in den kommenden Monaten weiterhin zu einem erheblichen Ungleichgewicht zwischen Nachfrage und verfügbarer Kapazität auf dem Markt kommt. Wir arbeiten eng mit unseren langfristigen Carrier-Partnern zusammen, um eine vollständige Transparenz der Situation zu gewährleisten und die Bedürfnisse und Anforderungen unserer Kunden zu erfüllen.

Unsere Luftfracht-Teams sind umfassend über die neuesten Entwicklungen der Situation informiert. Wir empfehlen Ihnen, sich bei weiteren Fragen an Ihren jeweiligen Kühne+Nagel-Ansprechpartner zu wenden.

Auswirkungen auf den Landverkehr

Wir möchten diese Gelegenheit nutzen um unseren Fahrern zu danken, die unermüdlich Sendungen unter schwierigen Bedingungen abholen und ausliefern. Wir danken auch unseren Kunden und Empfängern, die unseren Fahrern den Zugang zu ihren Sanitären Anlagen ermöglichen. Unsere Wertschätzung gilt allen, die sich alle Mühe geben, unseren Fahrern zu helfen, einen großartigen Job zu machen. Indem wir alle zusammenarbeiten und Respekt voreinander zeigen, tragen wir gemeinsam dazu bei, unsere Lieferketten am Leben zu erhalten.

Wie die europäischen Märkte ist auch das Kühne+Nagel-Netzwerk im Vergleich zu den Frühlingsmonaten des letzten Jahres mit weniger Einschränkungen konfrontiert. Die Entwicklung auf gesamteuropäischer Ebene ist jedoch recht volatil und beeinflusst durch noch bestehende Covid19-Beschränkungen in bestimmten Bereichen. Dies kann zu Routen-Änderungen und Verzögerungen auf ausgewählten Strecken führen. Die derzeitigen Erwartungen für die nächsten Wochen zwingen uns, die folgenden Bedingungen bis auf weiteres aufrechtzuerhalten:

Für alle Länder in Europa empfehlen wir den Versendern noch immer eindringlich, die Verfügbarkeit und Bereitschaft ihrer Kunden zum Empfangen von Sendungen während der Geschäftszeiten zu prüfen und Kontaktdetails (Telefonnummer und E-Mail Adresse) des Empfängers in den Sendungsdaten anzugeben, bevor die Sendungen an uns übergeben werden. Sendungen, die nicht zugestellt werden können, weil die Empfänger abwesend sind, werden an die Versender auf deren Kosten zurückgesendet. Falls Versender diese retournierten Sendungen nicht in Empfang nehmen können, werden Lagerkosten in Rechnung gestellt.

Im Falle von abzuholenden Bestellungen müssen Kunden die Bereitschaft der Abholadressen zur Sendungsabholung sicherstellen. Können Sendungen nicht abgeholt werden, werden die Kosten der Abholversuche in Rechnung gestellt.

Darüber hinaus müssen Kunden sicherstellen, dass die Empfänger den Empfang der Fracht bestätigen.

Die Lkw-Dienste in China kehren zur Normalität zurück. Der grenzüberschreitende Lkw-Verkehr von und nach Hongkong (SAR, China) und zwischen China und Vietnam (Grenze zu Pingxiang) läuft wie gewohnt. Der normale Betrieb wurde wieder aufgenommen.

Der Betrieb an der Grenze zwischen Vietnam und Laos / Kambodscha sowie der Inlandsverkehr innerhalb Vietnams sind ebenfalls wieder normal.

Für Thailand ist der Inlands- und grenzüberschreitende Verkehr für Handels- und Grundgüter zwischen Thailand und Myanmar / Laos / Kambodscha zulässig. Alle Fahrer müssen sich einer Gesundheitsprüfung unterziehen.

Für den grenzüberschreitenden Lkw-Verkehr in zentralasiatische Länder und nach Europa gibt es aufgrund der präventiven Kontrollmaßnahmen für COVID-19 massive Staus an der Grenze zwischen China und Kasachstan (Grenzen Horgos und Alashankou).

In ähnlicher Weise ist auch der Lkw-Verkehr nach Europa über die Route China/Russland (Grenze Manzhouli) aufgrund der verstärkten Kontrollmaßnahmen mit dem gleichen Problem konfrontiert. 

Die malaysische Regierung hat einen landesweiten Movement Control Order (MCO) von 12. Mai bis 7. Juni 2021 erlassen.  Der Warenverkehr innerhalb und außerhalb des Landes muss dem MCO-Verfahren entsprechen.  Wir sehen keine Auswirkungen auf den Inlands- und grenzüberschreitenden Transport.

Viele indische Bundesstaaten haben strikte Ausgangssperren verhängt, während in anderen Bundesstaaten Einschränkungen der Bewegungsfreiheit erlassen wurden.  Dies hat keine Auswirkungen auf den inländischen Güterverkehr.

Die Situation und die Grenzkontrollmaßnahmen in den meisten dieser Länder entwickeln sich rasant, da sich die COVID-19-Situation weiter ändert. Wir beobachten die Situation genau und werden auf dieser Seite weitere Updates bereitstellen.

Grenzbeschränkungen für die USA, Kanada und Mexiko gelten nicht für den Transport von Waren und Dienstleistungen. Die Anweisungen, zu Hause zu bleiben, werden in einigen US-Bundesstaaten aufgehoben und in anderen Staaten verlängert. Diese Maßnahmen beeinflussen jedoch nicht den gewerblichen Lkw-Verkehr.

Erkundigen Sie sich vor dem Versand bei einzelnen Partnern nach ihrem Betriebsstatus, da fast alle LTL-Spediteure die Fracht sofort (<1 Tag) zurücksenden, sollte der Empfänger nicht anzutreffen sein. Fracht kann nicht am Bestimmungsort gehalten werden, da große Mengen unzustellbarer Fracht zu zusätzlichen Kosten führen.

Die inländische Lkw-Ladekapazität in den USA wird weniger, aber die US-Regierung sowie die Bundesstaaten setzen sich dafür ein, die Lieferketten am Laufen zu halten. In Übereinstimmung mit der Richtlinie „Social Distancing“ erhalten Fahrer keine Unterschriften von den Empfängern. Der Fahrer zeichnet die genaue Uhrzeit auf, erhält den Namen der Person, die die Fracht annimmt und notiert eventuelle Störungen. Da die Lkw-Laderaten auf dem Spotmarkt in stark betroffene Gebiete steigen, sind weniger Fahrer bereit, Ladungen in diese Gebiete zu befördern, was die Ad-hoc-Raten steigen lässt.

Dringende Bestellungen von Einzelhandelswaren erhöhen die Preise für Transporter- und Kühlgeräte. Einzelhändler, einschließlich E-Commerce-Filialen, verlassen sich zunehmend auf Spotmarktanbieter, um Regale sofort wieder aufzufüllen, während Trucker lange Wartezeiten an Abhol- und Lieferpunkten melden.

Alternative Lösungen für Sendungen

Neben der engen Zusammenarbeit mit Carrier-Partnern, um Lösungen für Eilsendungen bereitzustellen, haben wir auch alternative Transportarten und Routenlösungen erarbeitet, um Ihre Geschäftsanforderungen zu erfüllen.

Charter

In enger Zusammenarbeit mit unseren wichtigsten Airline-Partnern ermöglichen unsere Luftfracht-Experten regelmäßige Laderaumzuweisungen auf wichtigen asiatischen und translantantischen Strecken und haben zusätzliche wöchentliche Charterrotationen eingerichtet, um beide Märkte für dringende Versorgungsbedürfnisse zu bedienen. Ein wöchentlicher fester Betriebsplan und neue Charterbewegungen auf Handelsstraßen mit hoher Nachfrage tragen dazu bei, Verzögerungen in der Produktion und in der Lieferkette zu vermeiden und die Fortsetzung Ihres Betriebs zu gewährleisten, die durch die gegenwärtigen und zukünftigen Auswirkungen des Ausbruchs des „Coronavirus“ verursacht wird.

Zeitkritische Lösungen

Die Auswirkungen von COVID-19 stellen besondere Anforderungen an die kritischen Logistikanforderungen in der Gesundheits-, Luftfahrt- oder Fertigungsindustrie. Quick / Sterling, ein Unternehmen von Kühne+Nagel, ist bestrebt, Ihnen die zeitkritischen Lösungen anzubieten, die Sie benötigen, um Ihre Lieferungen zu beschleunigen, Transportverzögerungen zu beheben und die Fortsetzung der Lieferkettenflüsse sicherzustellen. Trotz globaler Reisebeschränkungen, Sperrungen der Länder und bestehender Kapazitätsengpässe sind unsere Expertenteams bestrebt, Sie zu unterstützen. Haben Sie eine dringende Sendung? Kontaktieren Sie unsere Experten für zeitkritische Logistik.

Sea-Air-Produkt

Das Produkt Kühne+Nagel Sea-Air, eine Kombination aus Seefracht- und Luftfrachttransportmodi, hilft dabei Kosten zu senken, Ihre Lieferungen zu beschleunigen und Kapazitätsengpässe zu verringern, wann immer dies möglich ist. Wir betreiben mehrere hochmoderne Luftfrachtzentren auf der ganzen Welt, um eine große Anzahl von Zielen mit Sea-Air oder Air-Sea in Asien, Europa und Amerika zu bedienen.

Wir bieten KN Pledge für den Transport von Seecontainern an. Es beinhaltet eine garantierte Vorlaufzeit für Ihre Sendungen mit einer Geld-zurück-Garantie.

Kunden können alle verfügbaren Services in Echtzeit überprüfen, einschließlich regelmäßiger Service-Updates über unsere digitale Plattform seaexplorer. Mit seaexplorer können Kunden bei Serviceunterbrechungen nach geeigneten alternativen Serviceoptionen suchen.

Unser KN LCL-Expedited Service bietet Ihnen eine Alternative für Importe aus Asien oder Europa in die USA oder umgekehrt mit einer schnelleren Transitzeit als regulären LCL-Service: Verwenden Sie einen direkten Weg vom Entladehafen zum Kundenstandort, der die Inland CFS Location überspringt. Der Expedited Service ist bis zu 6 Tage schneller. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihr lokales Büro in Kühne + Nagel.

eShipAsia - unsere neueste Online-Logistikplattform ermöglicht es innerasiatischen Verladern, den Versand auf der Grundlage der Route, der Transitzeit und der Kosten sofort zu optimieren. Die sofortigen und konkurrenzfähigen Angebote bieten vollständige Transparenz über alle anwendbaren Zuschläge, während die fortschrittlichen Online-Funktionen zur Sendungsverfolgung es den Nutzern ermöglichen, jederzeit und überall über den Status ihrer Sendung informiert zu sein.

Wir haben den Priority Service "Reefer-Go" für zeitkritische Pharma- und Gesundheitssendungen eingeführt, die nach einem festgelegten Zeitplan in Süd- und Mitteleuropäische Häfen verladen werden müssen. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihr lokales Kühne+Nagel Kühl- oder Pharma-Seefrachtteam.

Mit kurzen Transitzeiten und geringen Frachtkosten bietet Ihnen unser Tür-zu-Tür-Schienenverkehr KN Eurasia Express ein optimales alternatives Transportmittel für Verbindungen zwischen China, Russland und Europa. Kühne+Nagel arbeitet eng mit allen Eisenbahnunternehmen zusammen, um Ihnen maximale Flexibilität zu gewährleisten. Wöchentliche Abfahrten von wichtigen Terminals in China wie Wuhan, Chengdu, Xi'an, Suzhou und Zhengzhou zu Zielen in ganz Russland, Europa und umgekehrt sind garantiert.

Verzollung

Obwohl die meisten Grenzen in allen betroffenen Ländern für den Warentransport geöffnet sind, müssen alle Sendungen hinsichtlich der Export- und Importdokumentation besonders berücksichtigt werden.Unsere Zollabfertigungsdienste sind in allen wichtigen Regionen verfügbar und voll funktionsfähig. Die Zollbehörden in allen wichtigen Regionen sind ebenfalls voll funktionsfähig, obwohl einige Häfen aufgrund des Personalabbaus Verzögerungen aufweisen können, die sich möglicherweise auf Inspektionen und andere manuelle Abfertigungsprozesse auswirken.

Informationen zu Statusaktualisierungen finden Sie auf den folgenden länderspezifischen Zollwebsites. Überprüfen Sie hier für Europa, hier für Großbritannien, hier für USA, hier für Kanada und hier für Mexiko.

Bitte wenden Sie sich an Ihren Vertreter in Kühne+Nagel, um weitere Informationen zu erhalten.

RECHTLICHE HINWEISE – Sämtliche Inhalte werden in guter Absicht ausschließlich zum Zwecke der Orientierung und Referenz bereitgestellt. Kühne+Nagel macht keine Zusicherung bezüglich der Richtigkeit und Vollständigkeit der enthaltenen Informationen und übernimmt keine Haftung für etwaige Verluste oder Schäden, die aus der Verwendung der bereitgestellten Informationen entstehen.